Mein Garten, Garten, Gartentipps, Gartenbau, Gartendesign, mediterraner Garten, Wildpflanze

Sitemap  |  Weblog   |   Rezepte   |   Impressum  |  you-tube  Videos 

Garten-Logo-2
iberissimo-mediterran-2

HOME       GARTEN-ZITATE         GARTEN-BÜCHER          LINKS          KINDGERECHTER GARTEN           ZIEROBJEKTE      

Garten-Navi-green1

Das Gartenportal

Mediterraner Garten

Garten-Navi-green1

Giftpflanzen

Umtopfen

Gartenschädlinge

Garten-Navi-green1

Balkon + Terrasse

Blumen

Wildpflanzen

Garten-Navi-green1

Kräuter

Obst

Gemüse

Garten-Navi-green1

Baum & Strauch

Kleiner
iberissimo Führer

Kübelpflanzen

Rosen

Orchideen

Bartfaden

Johanniskraut

iberissimo: die Welt der Blumenzwiebeln

BlumenzwiebelnGenau genommen sind viele Blumenzwiebeln gar keine richtigen Zwiebeln. Krokusse und Gladiolen sind Knollen und die bekannte Dahlie ist eine Wurzelknolle. Der Unterschied zwischen Zwiebeln und Knollen ist gering und kann optisch kaum unterschieden werden. Der Haupt-
unterschied liegt in der Art und Weise, wie die Nährstoffe gelagert werden. Wurzelknollen und Rhizome unterscheiden sich dagegen optisch deutlich von Zwiebeln und Knollen. Sie können z.B. eine längliche oder flache Form haben. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden aber mit dem Begriff ”Blumenzwiebeln" alle Pflanzen bezeichnet, die unterirdische Speicherorgane haben.

Es gibt bei den Blumenzwiebeln Frühjahrsblüher und Sommerblüher.
Die Frühjahrsblüher sind winterhart und werden im Herbst gepflanzt. Diese  Zwiebeln brauchen die niedrigen Wintertemperaturen für den Austrieb im  nächsten Jahr. Viele Frühjahrsblüher wie z.B. Narzissen können im Boden bleiben und blühen auch in den Folgejahren wieder. Die meisten  Sommerblüher halten Frost und kalte Wintertemperaturen nicht aus. Man  pflanzt diese erst im Frühling. Sollen sie im nächsten Jahr wieder blühen, lagert man die vorsichtig ausgegrabenen Blumenzwiebeln zur  Überwinterung ein. Eine Ausnahme ist die Lilie. Viele im Sommer blühende Lilien sind winterhart und können sowohl im Frühjahr als auch im Herbst gepflanzt werden.

Achtung Blumenzwiebeln

Zwiebeln sind als Schutz vor Frass-Schäden für viele Säugetiere (alsoHund-im-Garten auch Menschen) überwiegend giftig oder zumindest sehr unbekömmlich. Ausnahme bildet die Speisezwiebel.
Für den Menschen ungiftig, nicht jedoch für andere Säugetiere.
Für Hunde stellen Speisezwiebeln
ein ernstes Problem dar, Reste eines Mittagessens mit hoher Zwiebel-
haltigkeit können bei Hunden zu Vergiftungserscheinungen führen.
Quelle: wikipedia

Tulpen, Narzissen und Krokusse und so weiter

Aus Blumenzwiebeln und Knollen wachsen und gedeihen zu jeder Jahreszeit wunderschöne Blühpflanzen.
Krokusse im SchneeIm Vorfrühling ab Ende Februar blühen Schneeglöckchen und frühe Krokusse.
Ab März kommen die bekannten Frühlingsblüher: Garten-Krokusse, Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Traubenhyazinten, Märzbecher und Puschkinia.
Ab April erfreuen uns Iris, Fritillaria und der Hundszahn (Erythronium). Ab Mai blühen die Taglilien (Hemerocallis), im Sommer folgen Zierlauch, Hakenlilie, Lilien, Gladiolen, Knollenbegonien, Dahlien, Montbretien (Crocosmia),Herbstzeitlose Sommerhyazinthen, sommerblühende Alpen-
veilchen und Tigerblume.
Auch im Herbst zieren Blüten aus Blumenzwiebeln unseren Garten: Herbstzeitlose ( Achtung giftig!), Sterngladiole, Belladonnalilie (Amaryllis) und das herbstblühende Alpenveilchen.

Blumenzwiebeln Tipps

Blumenzwiebelpflanzen bevorzugen durchlässigen Boden. Sie wachsen in Töpfen und Schalen (in Blumenerde) aber auch im Boden ( Blumenbeete, oder im Steingarten ). Je grösser die Blumenzwiebel, desto tiefer muss sie gepflanzt werden. Graben Sie doppelt so tief, wie die Blumenzwiebel  dick ist. Dann werden die Blumenzwiebeln so eingegesetzt, dass die Spitze nach oben zeigt. Jetzt mit Erde abdecken. Narzissenzwiebeln werden etwa dreimal so tief gesetzt wie die Zwiebeln dick sind.
Der Pflanzabstand zwischen den Blumenzwiebeln sollte so weit sein, wie die Pflanzen auch hinterher wachsen sollen. Die meisten Blumenzwiebeln  sollte man in kleinen Gruppen (gleicher Art) pflanzen, dadurch kommt die Farbe und die Sorte der Blumenzwiebeln besser zur Geltung.

Pflanztermin Blumenzwiebeln

Im Vorfrühling und Frühjahr blühende Blumenzwiebelpflanzen (Narzissen, Krokusse, Hyazinthen, Tulpen etc. und auch Zierlauch) werden von September bis Anfang November gepflanzt.

Im Frühjahr blühende Alpenveilchen werden sogar schon von Juli bis September in den Halbschatten gepflanzt. Auch der Hundszahn wird im Spätsommer gepflanzt.

Sommerblühende Zwiebel- und Knollenpflanzen (Montbretie und Sommerhyazinthe) setzt man ab März, empfindliche sogar erst im April bis Mai (Tigerblume, Sterngladiole Acidanthera, Gladiolen und Hakenlilie Crinum).

Herbstblühende Zwiebel- und Knollenblumen (Herbstzeitlose, Herbstkrokus, Sternbergia) werden im Juli bis August gesetzt.

 

- Anzeigen -

Muscari im Garten
Traubenhyazinthen geben Blumenbeeten den richtigen Blauton.
>> Gartenblumen

Heidelbeer-Extrakt mit Anthocyanen
Für eine gesunde Mikrozirkulation und für eine gute nächtliche Sehschärfe
augen-vitamine

erdbeerkinder-rohkostportal

Olivenblatt-Extrakt
2,5-fach höhere antioxidative Aktivität als Vitamin C und E
olivenblatt-extrakt

Salbei im Garten
Salbei enthält die ätherischen Öle Thujon, Campher und Lineol
>> wechseljahre

Fitmacher Knoblauch
Er enthält Schwefel-
verbindungen
(Alliin) und macht fit.
Ideal beim Abnehmen

fatburner-kapseln

 

Brennnessel
Man bezeichnet sie als die “Königin der Heilpflanzen”.
>> Wildpflanzen

 

© iberissimo 2007-2012. All rights reserved. Bilder by iberissimo and pixelio.de